Verletztes Selbst

Das Verletzte Selbst

Dem Schatten begegnen

 

Nach Jung ist der Schatten der innere Anteil, der alle unterdrückten schmerzhaften Erinnerungen aus unserer Kindheit enthält. Der persönliche Schatten, von dem kein Mensch völlig frei ist, enthält unsere «unerlaubten» Eigenschaften und Gefühle:

  • Negative Emotionen und problematische Seiten
  • Anarchische und chaotische Anteile
  • Alle Aspekte einer Person, die nicht zur sorgfältig errichteten Fassade des Egos passen
  • Das Unerlaubte wird unterdrückt
  • Nichtentwickelte Talente und Potentiale
  • Fähigkeit, sich mit den wahren Gefühlen und Erfahrungen zu verbinden und mit anderen teilen

Das verborgene Reich des Schattens ist meist nicht direkt zugänglich. Der Schatten wirkt jedoch in unser Leben hinein, auf unsere Beziehungen und Entscheidungen und offenbart sich als Krankheiten, Konflikte mit anderen oder persönliche Schwierigkeiten. Wenn wir bereit sind, uns selbst zu erkennen, können uns die abgelehnten und verletzten Selbstanteile zu unserem wahren Selbst führen.

 

Die abgespaltenen Selbstanteile reintegrieren

Als Erwachsene bemühen wir uns, die abgespaltenen Selbstanteile zu reintegrieren. Sie lassen sich bis zu unserer Herkunftsfamilie zurückverfolgen. Zu den Orten, an denen wir gelebt haben und zu unseren Anpassungsmechanismen und Bewältigungsstrategien. Die abgespaltenen Selbstanteile durchziehen unsere Lebensgeschichte wie ein roter Faden. Sie bewirken, dass sich bestimmte Situationen beständig wiederholen. Wir begegnen immer wieder denselben Herausforderungen, Schwachstellen und Mustern. Diese können uns aber auch zu Selbsterkenntnis, Einsicht und Veränderung führen.

Wenn wir schöpferisch und achtsam an unseren Verletzungen arbeiten, kann dies letztendlich eine innere Transformation bewirken und uns tiefere Beziehungen zu anderen ermöglichen.

Öffnen sich Menschen für ihren Körper, kommen tiefsitzende Verletzungen und verdrängte Erinnerungen an die Oberfläche. Im Spiel können tiefste Gefühle, Vorstellungen und Bedeutungen auf der konkreten und symbolischen Ebene erforscht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.